Viniyoga - Methode nicht Form

Viniyoga ist keine spezielle Yogaform, sondern beschreibt einen besonderen Umgang mit den Übungen des Yoga - egal ob dies die Praxis von asanas (Körperübungen), pranayama (Atem/Energielenkung) oder Meditation betrifft. Das Bestreben liegt darin, den einzelnen Menschen mit all seinen Fähigkeiten und Besonderheiten in den Mittelpunkt zu stellen.

Die Konzepte des Viniyoga verstehen Yoga nicht als eine Methode, mit der jemand in festgelegte Formen oder akrobatische Übungen gepresst wird. Sie bieten vielmehr einen offenen Weg zu mehr Gesundheit und innerem Frieden.

Der vielfältige Schatz an Yogaübungen kann so von jedem Menschen intensiv genutzt werden.

 

Den Ursprung von Viniyoga finden wir bei Sri T. Krishnamacharya (1888-1989), der den gesamten Yoga des

20. Jahrhunderts in Indien wie auch im Westen nachhaltig geprägt hat.

Sein Sohn T.K.V. Desikachar (1938-2016) führte seine Lehren weiter und gründete 1974 in Südindien das Yoga Institut "Krishnamacharya Yoga Mandiram KYM".